StartDisney +„'X-Men '97‘-Rezension: Ein Sieg für Disney und Marvel“

Neueste Beiträge

„’X-Men ’97‘-Rezension: Ein Sieg für Disney und Marvel“

Die folgende Rezension enthält Spoiler zum animierten Marvel- und Disney-Projekt: X-Men ‘97.

Es ist schwierig, den Hype und die Aufregung um die Veröffentlichung von zu beschreiben X-Men ‘97, die neueste Zeichentrickserie von Marvel Studios Animation. Marvel-Shows und -Filme in der jüngeren Geschichte der Disney-Abteilung haben bereits ein rasantes Maß an Fandom-Manie erreicht – denken Sie einen Moment darüber nach, wie viel Aufregung über eine langweilige Einreichung beim US-amerikanischen Urheberrechtsamt herrschte, wie es bei vielen Marvel-Projekten der Fall war. Die Fans waren besorgt und X-Men ’97 bringt den zusätzlichen Stempel mit sich, nicht nur ein Produkt des jüngsten Marvel-Hypes zu sein, sondern auch den Erwartungen der Serie, die es weiterführt, gerecht zu werden – X-Men: Die Zeichentrickserie.

X-Men ‘97 erfüllt diese Erwartungen und noch mehr und liefert eine entzückende Zeichentrickserie, die sich frisch und gesellschaftlich relevant anfühlt, aber mit einem gesunden Respekt und einer Ehrfurcht vor den mutierten Schultern, auf denen sie steht. Es ist ein dringend benötigter Sieg für Disney und Marvel, und die ersten beiden Folgen, Für mich, meine X-Men Und Die Befreiung der Mutanten beginnt versprechen uns dem Publikum kluge und spannende Abenteuer. Wenn du es überlebt hast und mit dem Zuschauen aufgewachsen bist X-Men: Die ZeichentrickserieAufpassen X-Men ’97 Es fühlt sich an, als wäre man wieder wie ein Kind, das samstags Zeichentrickfilme schaut. In der Show geht es darum, Kindheitserinnerungen zum Leben zu erwecken – vom Animationsstil bis zur Sprachausgabe ist alles von einer guten Art Nostalgie geprägt. Obwohl diese Geschichten neu sind, fühlt es sich an, als hätte man beim Ansehen der Show etwas aus einer Zeitkapsel aus der Kindheit ausgegraben, einen unentdeckten Schatz, den man genießen kann.

Wenn Sie über geistiges Eigentum verfügen, insbesondere über ein langjähriges geistiges Eigentum, besteht immer die Sorge, ob Ihre Arbeit die Welt aus eigener Kraft ausreichend etabliert, um die Person anzusprechen, die vielleicht nicht alle über 800 Episoden gesehen hat Star Trek oder alle Krieg der Sterne Iterationen, in X-Men’s Fall, die Bazillionen von Marvel-Geschichten. Steht die Geschichte für sich allein oder benötigen die Filmemacher logische Sprünge und das Füllen der Lücken auf der Grundlage bereits vorhandener Franchise-Kenntnisse? Darunter leidet insbesondere Marvel – ihre jüngsten Werke waren als Einzelstücke für Gelegenheitszuschauer nicht unbedingt erfolgreich.

X-Men ’97 erleidet dieses Schicksal nicht. Wenn Sie es nicht gesehen haben, werden Sie sich nicht verlaufen, wenn Sie sich das Neue ansehen X-Men: Die Zeichentrickserie. Es gibt ein paar nötige, spontane Aufbauarbeiten an der Welt, um uns Details über die Charaktere zu vermitteln, aber es ist ähnlich wie das, was jede andere Fernsehsendung tun muss, um uns in die Welt zu entführen. (Und es ist viel subtiler als der Aufbau der Welt bei etwas wie dem jüngsten von CBS Tracker.) Die Charaktere, die Geschichte, die Einsätze und die tiefgründigen Themen sind alle klar, wenn Sie aufmerksam sind. Marvel erwartet von seinem Publikum, dass es sich schnell durchsetzt und dass der Respekt des Publikums dies zulässt X-Men um auf das Wesentliche einzugehen: die Geschichte und die Charaktere.

X-Men ‘97 ist nicht nur ein glückliches Familientreffen, bei dem alles gut und gut ist, sondern es ist eine Geschichte mit großen Einsätzen. Unsere Hauptcharaktere – Cyclops (Ray Chase), Jean Gray (Jennifer Hale), Storm (Alison Sealy-Smith), Wolverine (Cal Dodd), JP Karliak (Morph), Rogue (Lenore Zann) und Gambit (AJ LoCascio). immer noch erschüttert vom Verlust ihres geliebten Professors Charles Xavier Abschluss-Tag aus X-Men: Die Zeichentrickserie. Lebensveränderungen führen dazu, dass Charaktere über ihren Platz in der Welt und mit den X-Men nachdenken, insbesondere angesichts des fast zu realitätsnahen Drucks der Anti-Mutanten-Gruppe Friends of Humanity.

Auch die X-Men werden von einer ordentlichen Portion Realität getroffen: Es stellt sich heraus, dass Professor Xs Testament das Xavier-Institut Magneto überlassen hat. Durch den Willen seines lieben Freundes ist er nun derjenige, der den ikonischen Satz „Für mich, meine X-Men“ sagt. Magneto ist nicht dafür bekannt, freundlich zu Menschen zu sein, daher ist es ein Hingucker, wenn der mit Supermagneten betriebene Mutant Mutanten und Menschen rettet. Nicht nur die Mutanten stellen seine Aufrichtigkeit in Frage, sondern auch der Rest der Welt. Es gibt einen großen Prozess, aber keinen Prozess gegen Magneto wie die Comic-Handlung. Ist Magneto „gut“ oder ist es nur eine Show? X-Men ’97 verspricht, dass wir dies und mehr erkunden werden.

Der Prozess wird vom FoH unterbrochen, wiederum in einem Moment, der der Realität furchtbar nahe kommt. X-Men bewegt sich mit Anmut auf der Grenze zwischen Fakten und Fiktion und wirft subtile Fragen auf. Die Gewalt seitens des FoH und eines großen Bösewichts namens X-Cutioner, der eine große Strahlungskanone schwingt, hat enorme Auswirkungen auf das gesamte Team, insbesondere aber auf Storm. Es gibt das Versprechen, dass dies im Laufe der restlichen Saison so bleiben wird.

Während das gesamte Sprachtalent von X-Men ’97 glänzt, ist es ein großer Pluspunkt, dass so viele der ursprünglichen Talente aus ihnen stammen X-Men: Die Zeichentrickserie Als Storm zurückkehren konnte, verkörpert Storms Synchronsprecherin Alison Sealy-Smith die Figur sowohl mit Kraft als auch mit Verletzlichkeit. Matthew Waterson, der neue Synchronsprecher von Magneto, gelingt es ebenfalls hervorragend, den komplizierten Charakter zu kanalisieren.

Die Stimmen auf dem Bildschirm werden durch Animationen verstärkt, die aus dem Bildschirm springen. Es fühlt sich in jeder Hinsicht wie die Originalserie an, was wir sehen – ich bin mir sicher, dass Sie, wenn Sie die letzte Folge von gesehen haben, vorbeigeschaut haben X-Men: Die Zeichentrickserie, würde der Übergang zwischen den Stilen nahtlos erfolgen und sich anfühlen, als wäre überhaupt keine Zeit vergangen, geschweige denn fast 30 Jahre. Es ist eine reine handgezeichnete Cartoon-Action-Ästhetik der 90er Jahre, die so gut funktioniert. Die große und kräftige Farbpalette sowie die superscharfen Linien steigern die Leistung und zeigen, was für ein cooles Medium Animation zum Geschichtenerzählen ist.

Der X-Men Das Thema ist so ikonisch wie jedes Superhelden-Thema. Man kann nicht über die Serie sprechen, ohne sie zu erwähnen. (Auch wenn es Ihnen nicht gefallen hat Doctor Strange im Multiversum des Wahnsinns(Sie haben wahrscheinlich aufgestanden und aufgepasst, als Sie diese Noten gehört haben.) Das neue, überarbeitete Thema, dank The Newton Brothers, trägt die Fackel für die alte Serie recht erfolgreich weiter. Es baut zusammenhängend auf dem Erbe auf und verbindet Altes und Neues.

Die ersten beiden Folgen von X-Men ‘97 sind reine Gewinne für Marvels Storytelling und Animation. Sie fangen das Besondere an der X-Men-Reihe ein, liefern Animationen, die sich anfühlen, als würden Comics für Erwachsene zum Leben erweckt, und bieten uns gleichzeitig interessante Charaktere zum Lieben (und Hassen!) Mit unterhaltsamen Geschichten mit Tiefgang, die das Wesentliche auf den Punkt bringen Gut und Böse in der Menschheit. Überzeugen Sie sich selbst von der Show. Neue Folgen von X-Men ’97 erscheint wöchentlich am Mittwochmorgen.

Über den Autor des Beitrags

Latest Posts

Nicht verpassen